Hausdurchsuchung in Bremer Growshops – Kundendaten beschlagnahmt

Veröffentlicht am 20. Juni 2014
Diesen Artikel drucken

Zu Eurer Information der Brief an die Kunden von Udopea Bremen. Wir veröffentlichen in kürze eine Einschätzung zu.

Weitere Hintergrundartikel: Weser Kurier: Polizei durchsucht Hasch-Läden und Hanfverband: Polizeirazzien in Bremer Growshops

Liebe Kunden,

es fällt uns schwer, dies zu schreiben, da es uns wahrscheinlich finanziell ruinieren wird. Dennoch denken wir, dass es richtig und wichtig ist, Euch über die Vorkommnisse zu informieren, damit jeder für sich die Maßnahmen treffen kann, die er für richtig hält.

Die Bremer Kriminalpolizei hat gestern den 18.06.14 unser Ladengeschäft und Versandzentrale Am Dobben 77/78 durchsucht. Dabei wurden alle Festplatten kopiert und unsere Akten inklusive aller Rechnungen beschlagnahmt.

Zeitgleich wurden unsere Privathaushalte aufgebrochen und auch durchsucht. Bis auf ein bisschen Kleinkram kam dabei natürlich nichts rüber für die Polizei.

Uns wird Beihilfe zu Straftaten vorgeworfen. Hierbei wird ein Zeuge herangezogen, der selber wegen Cannabis Anbau in nicht geringen Mengen verhaftet wurde.

Laut seiner Aussage hätten wir ihn komplett beraten und ihm Kredit angeboten, den er mit seiner Ernte bezahlen könnte.

Für uns sind beide Gründe völlig abwegig, da wir unsere Beratung auf unsere Produkte und deren Funktionsumfang beschränken.

Wir gehen davon aus, dass euch das nicht betrifft, da ihr Artikel kauft, die in Deutschland frei verkäuflich sind. Leider können wir aber Nichts zu 100% ausschließen.

Den Eingriff in unsere Geschäftsaktivitäten sehen wir natürlich als unberechtigt und unzulässig an. Wir werden uns mit allen Mitteln, die uns zur Verfügung stehen, dagegen wehren.

Mit bitter-freundlichen Grüßen

Hüseyin Beypinar-Ehlerding und Ekkehard Böhme

Comments are closed.