Archive for the 'Veranstaltung' Category

Menschenrechte von Cannabis-Patienten achten

Montag, Juni 10th, 2013

Am 20. Juni 2013 findet unter dem Motto “Menschenrechte von Cannabis-Patienten achten” eine Kundgebung auf dem Platz vor der Bundesopiumstelle statt. Wir wollen mit Redebeiträgen, Aktionen und Musik auf die schwierige Situation von Menschen, die in Deutschland leben und Cannabisprodukte aus medizinischen Gründen benötigen, hinweisen.

Wir wollen um 14.00 Uhr beginnen und die Veranstaltung gegen 17.00 Uhr beenden. Zu den Rednern zählen unter anderen
– Andrej Hunko (Mitglied des Deutschen Bundestags, Die Linke)
– Andreas Rohde (Piratenpartei)
– Maximilian Plenert (Deutscher Hanf Verband)
– Jost Leßmann (Grüne Hilfe)
– Dr. Franjo Grotenhermen (ACM, IACM)
– Gabriele Gebhardt (SCM)
– N.N. (Cannabis Colonia)

Hier einige der geplanten Aktionen:
– Aktion Krankenhemden: “Sie ziehen uns aus bis auf das letzte Hemd”.
– Aktion Cannabisblüten-Dosen: Wir werden leere Döschen von Cannabisblüten, die Patienten für etwa 100 EURo in Apotheken erwerben können und nun mit Leckereien aus Hanf gefüllt sind, markschreierisch mit einem Rabatt verkaufen.
– Übergabe eines von Patienten unterschriebenen Briefes an Mitarbeiter der Bundesopiumstelle. Der Inhalt des Briefes wurde der Bundesopiumstelle, der Bundeskanzlerin, dem Bundesgesundheitsminister und der Bundesdrogenbeauftragten bereits bekannt gemacht. Wir erwarten am 20. Juni eine Antwort auf unsere dort gestellte Frage. Der Brief schließt mit den Worten: „Dieser Zustand ist nicht tragbar, und wir hoffen auf Ihre Unterstützung einer praktikablen Lösung. Wir möchten Sie daher fragen: Welche Lösung können Sie uns anbieten, damit wir einen vollständigen legalen Zugang zu der für uns notwendigen Behandlung mit Cannabisprodukten erhalten?“

In einem offenen Forum wollen wir die Frage diskutieren, wie wir den Eigenanbau von Cannabis realisieren können, beispielsweise durch die Gründung einer Anbaugenossenschaft oder eines Cannabisclubs für Patienten.

Musikalisch wird die Kundgebung von Klaus dem Geiger und Selassikai unterstützt. Für Kulinarisches ist ebenfalls gesorgt.

ACM und SCM möchten sich herzlich bei allen bedanken, die das Gelingen der Veranstaltung möglich machen. Hervorheben möchten wir den Besitzer von Kalidad in Malsch, der in seinem Laden eine Spendendose aufgestellt hat, in der innerhalb kurzer Zeit 250 EURo gesammelt wurde, was er auf 500 EURo aufgestockt hat. Damit ist er der bisher mit Abstand größte Spender.

Update

Hier geht es zu den ersten Fotos der Demonstration.

Jena: Veranstaltung „Recht und Rausch?“ am 22. Januar

Montag, Januar 21st, 2013

Veranstaltung „Recht und Rausch?“
am Dienstag, den 22.Januar in Jena
mit Jo Biermanski (Grüne Hilfe Hessen)

Veranstaltet von der Hochschulgruppe Intergrün – ökologische Linke.

Die rechtliche Situation und… Möglichkeiten – ein Abend für Gesetzestreue!
Legal, illegal – scheißegal? Formal gibt es ein ganzes Bündel an Gesetzen zum Thema Drogenkonsum. Fakt ist aber auch, dass die Gesetzeslage für Viele unübersichtlich ist und ebenso viele Mythen kursieren. Hinzu kommt, dass oft nicht nur der pure Gesetzestext relevant ist, sondern auch die Verfahrenseinstellungspraxis, die von Bundesland zu Bundesland verschieden ausfällt. Mit dieser Veranstaltung möchten wir für Klarheit sorgen und uns die rechtlichen Fakten zum Thema BtMG erklären lassen. Neben den spezifischen straf- und verwaltungsrechtlichen Infos zum Thema, wird es auch um Tipps zum Verhalten bei Personen-, Verkehrskontrollen und Hausdurchsuchungen gehen. Dafür haben wir Jo Biermanski von der „Grünen Hilfe“ gewinnen können, der im Anschluss auch gerne Fragen beantwortet.

Input-Vortrag und anschließende Gesprächsrunde mit Jo Biermanski (GH Hessen)
Dienstag, 22. Januar / 19 Uhr/ „Haus auf der Mauer“, Johannisplatz 26, 07743 Jena

München: Weihnachts Hanf Kundgebung mit Infostand

Dienstag, Dezember 4th, 2012

Zum Jahreswechsel veranstalten die „Hanffreunde München“, bekannt vom Hanftag München, zusammen mit der Grüne Hilfe e.V. Bayern eine Kundgebung mit Infotisch am Odeonsplatz, um einen zukünftigen legalen Umgang mit Hanf (Cannabis) als Medizin, Rohstoff UND vor allem auch als Genussmittel, für aufgeklärte – drogenmündige Erwachsene ab 18 Jahren in Bayern und Deutschland zu fordern. Am 22.12. ab 14 Uhr findet ihr sie auf dem Odeonsplatz in München.

Grafik Flyer zum Hanfinfostand in München am 22.12.2012

Aktuelle Informationen gibt es auf der Facebook-Veranstaltungsseite.
Um Flyer dafür finanzieren zu können, brauchen die Kollegen ebenfalls noch Hilfe, jeder Euro hilft!
Kontaktdaten zu den Hanffreunden München: Website + EMail + Facebook-Seite

Hanfdemo Köln am 8. September 2012 ab Rudolfplatz

Donnerstag, September 6th, 2012

Die Grüne Hilfe lädt ein zur Hanfdemo in Köln am 8. September 2012 ab Rudolfplatz:
Die Versammlung setzt sich für die Legalisierung von Cannabis als Rohstoff, Medizin und Genussmittel ein. Sie steht unter dem Motto „Kundgebung zur Legalisierung von Cannabis als Medizin“.

Grafik Banner Hanf Demo in Köln 8.9.2012

Start: Heumarkt Köln
Uhrzeit: Treffpunkt 12.30 Uhr, dann Umzug und Kundgebung bis ca.20.30 Uhr
Start: Rudolfplatz
Route: Mittelstraße -> Neumarkt -> Hahnenstraße -> Aachenerstraße -> Brabanterstraße -> Maastrichterstraße -> Ehrenstraße -> Breiestraße ->
Richmondstraße -> An der alten Post -> Krebsgasse -> Neven-Dumont-Straße

Zwischenkundgebung: Appellhofplatz

Burgmauer -> Komödienstraße -> Trankgasse -> Am Domhof -> Am Hof -> Unter Goldschmied -> Quartermarkt -> Güzenichstraße

Abschlusskundgebung: Heumarkt

Kundgebung zur Legalisierung von Cannabis als Medizin

Mittel zur politischen Meinungsbildung:

Ein LKW 18 Tonnen der auch als Rednderpult und Bühne dient
sieben Pavillions an welchem drogenpolitische Infos einsehbar sind
Fahnen Banner Transparente der Kundgebung

Redner

Es werden sprechen:

  • Eröffnung der Kundgebung durch Oliver Kaupat und Lars Scheimann und Jost Leßmann
  • Günter Weiglein (Cannabispatient)
  • Robert Brungert (Journalist /Erdenbürger)
  • Stefan Gutstein (Cannabispatient)

Demonstartionsbeginn, bei Zwischenkundgebung Appellhofplatz folgende Redner:

  • Redebeitrag der GRÜNEN
  • Birgit Scheimann (Krankenschwester)
  • Marcel Knust (Cannabispatient)
  • Schmiddi (Cannabis Colonia e.V.)

Ankunft Heumarkt:

  • Musik: Doc Tiger
  • Doktor Franjo Grotenhermen IACM (Internationale Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin)
  • Peter Heumann (LINKSPARTEI)
  • Nico Wagner UFCM
  • Musik: Dirty but Harry
  • Lars Scheimann (Doktor Hanf)
  • Georg Wurth DHV (Deutscher Hanfverband)
  • Musik: DJ Werd
  • Jost Leßmann (Grüne Hilfe e.V.)
  • Speakers Corner (wer watt sagen will der kommt auf die Bühne)
  • Musik: Crossplane
  • Oliver Kaupat und Jost Leßmann beenden die Veranstaltung

Änderungen vorbehalten!

2. „OTTMOB Hannover“ – Kleinkunst für Unkraut Demonstration für die Entkriminalisierung von Hanf als Rohstoff, Genussmittel & Medizin

Donnerstag, August 30th, 2012

Sonnabend, 01.09.2012 – zweiter Ottmob in Hannover

  • 14:00 h Eröffnungskundgebung mit Jost Leßmann (Grüne Hilfe) auf dem Georgsplatz
  • ab 15:00 h themenbezogene Kleinkunstaktionen in der City
  • ab 18:00 h Abschlussveranstaltung auf der Fährmannsinsel/Faustwiese

Der „OTTMOB Hannover“ ist eine politische Aktion für die Entkriminalisierung der Hanfpflanze (umgangssprachlich auch Ott) und deren Konsumenten.

Ottmob Web Grafik BannerDie deutsche Hanfbewegung hat in diesem Jahr vielerorten einen Aufschwung zu verzeichnen. Dazu beigetragen haben sicherlich neben vielen dezentralen Aktionen wie dem „Global Marijuana March“, „Hanftag“ in München(!) und Frankfurt, der „Kölner Dampfparade“, die Cannabiskultour von Steffen Geyer, der Bürgerdialog von Georg Wurth (DHV) mit Bundeskanzlerin Merkel und die inzwischen 16. Hanfparade in Berlin mit deutlich steigenden Teilnehmerzahlen.

Immer mehr Menschen bundesweit zeigen ihre Unzufriedenheit mit der aktuellen Drogenpolitik und fordern ein Umdenken für den Umgang mit Cannabis. So auch in Hannover.

Die erste OTTMOB-Cannabis-Demonstration im Juni ist gelungen. Über hundert Menschen kamen in die Stadt und haben Musik und Kleinkunst gemacht, um ihrem Anliegen Ausdruck zu verleihen. Es wurde geflyert, diskutiert und gelacht. Bei der Abschlussveranstaltung lächelten sowohl die Sonne vom Himmel, als auch die Besucher im Gras auf der Wiese. Und es wird noch mal nachgelegt: Am 01.09. findet der 2. Ottmob in Hannover statt.

Auf der Eröffnungskundgebung um 14 Uhr auf dem Georgsplatz spricht Jost Leßmann von der „Grünen Hilfe“ über die aktuelle Rechtslage in Deutschland und sowie weitere RednerInnen.

Danach sind alle Teilnehmenden sind dazu aufgerufen, sich mit fantasievollen Aktionen (Clowns, Straßenmusik, Gespräche, Street-Art, Flyern) zu beteiligen und die Aufmerksamkeit der allgemeinen Bevölkerung für ein Umdenken in der Hanfpolitik zu wecken. Denn alle Menschen könnten von einem anderen Umgang mit der Hanfpflanze profitieren, insbesondere die Verwendung von Cannabis als Medizin und Rohstoff birgt noch viel Potenzial. Daher werden auch einige Nichtraucher erwartet.

Ab 18 Uhr findet die Abschlussveranstaltung auf der Fährmannswiese an der Ihme statt. Die Anwesenden erwartet eine Bühne mit Live-Musik, Wortbeiträgen, Verlosung und vielem mehr (aktuelle Infos unter ottmob.chillenodergillen.de). Auch zu gewinnen gibt es wieder einiges, Unternehmen aus der Hanfbranche sponsern jede Menge themenbezogene kleine und große Preise. Teilnehmende der Eröffnungskundgebung sollten sich dort einen Hanfblatt-Stempel geben lassen, die Verlosung findet ab 18h bei der Abschlussveranstaltung auf der Fährmannswiese statt.

Weitere aktuelle Infos auf der Ottmob-Homepage: http://ottmob.chillenodergrillen.de/

Ansprechpartner für Presse vorab und vor Ort: Bernd Beistecker: 0152/10674966 und ottmob@chillenodergrillen.de

Ein Grusswort zum Hanftag München 2012

Sonntag, Juli 8th, 2012

Hallo liebe Hanffreunde,

nach 9 Jahren gibt es wieder eine Aktion für die Legalisierung von Cannabis, ein guter Tag an dem ich leider nicht teilnehmen kann.

Die Grüne Hilfe hätte euch gerne unterstützt.

Der Grüne Hilfe Netzwerk e.V. ist ein Organ bundesweiter Pro-Hanf Gruppen, welcher 1994 auf Initiative der Cannabis-Bundeskonferenz entstanden ist.

„Sie haben das Recht, die Aussage zu verweigern.“

Wir verstehen uns als Kontakt- und Informationsbörse sowie Hilfe zur Selbsthilfe zu den Themen Cannabis und Recht, Cannabis als Medizin und Gefangenenbetreuung.
Wir
– führen eine deutschlandweite Liste von AnwältInnen mit BtmG und/oder Verwaltungsrechterfahrung (Führerscheinproblematik), von denen sich Betroffene in ihrer Nähe vertreten lassen können
– betreuen kriminalisierte HanffreundInnen
– kümmern uns um Gefangene und deren Probleme
– helfen bei Schriftwechsel mit den Behörden
– geben Infoblätter zur Drogenproblematik heraus (z.B. Cannabis und Führerschein)
– sind auf politischer Ebene aktiv
– und veranstalten Events oder sprechen dort

Und wir fordern natürlich die Wiederfreigabe der Pflanze Hanf/Cannabis, Legalisierung aller Drogen sowie die Entkriminalisierung aller DrogenkonsumentInnen!

Die Grüne Hilfe MitarbeiterInnen arbeiten ehrenamtlich und sind auf Spenden und Mithilfe angewiesen. Das Projekt kann nur weiter funktionieren,
wenn uns viele Menschen Informationen zukommen lassen, beispielsweise:
– Adressen von AnwältInnen, mit denen Ihr gute Erfahrungen gemacht habt und die Ihr an andere Opfer der Prohibition weiter empfehlen könnt.
– Erfahrungen, die Ihr (oder FreundInnen von Euch) mit den Strafverfolgungs- (Polizei, Justiz, Vollzug) und/oder Verwaltungsbehörden gemacht habt.
– Erfahrungen zur medizinischen Nutzung von Cannabis.

Der Grüne Hilfe Netzwerk e.V. kümmert sich auch um kriminalisierte HanffreundInnen in den Gefängnissen, beispielsweise mit Briefen oder Weihnachtspaketen.

Nun wünschen wir euch eine weitere tolle Demo, kämpfen wir gemeinsam gegen die Prohibition und rufen es laut in die Welt: Gebt das Hanf frei!
Aktuelle Infos findet ihr hier.

Cannabis: Viel Rauch um nichts? Diskussion in Göttingen

Freitag, Juni 1st, 2012

Auf UStream kann man nun die Diskussionsveranstaltung über Cannabis mit der Grünen Hilfe in Göttingen mitverfolgen, bzw. danach noch mal schauen. Es sind glatte zwei Stunden geworden:



Video streaming by Ustream

„OTTMOB Hannover“ – Kleinkunst für Unkraut – die etwas andere Demo für die Entkriminalisierung von Cannabis als Rohstoff, Genussmittel und Medizin

Samstag, Mai 26th, 2012

Sonnabend, 02.06.2012
um 14:00 h – Eröffnungskundgebung mit Steffen Geyer auf dem Georgsplatz
ab 15:00 h – themenbezogene Kleinkunstaktionen in der City
ab 18:00 h – Abschlussveranstaltung Faustwiese/Fährmannsinsel in Linden

Der „OTTMOB Hannover“ im Rahmen der „Cannabiskultour“ ist eine politische Aktion für die Entkriminalisierung der Hanfpflanze (umgangssprachlich auch Ott) und deren Konsumenten.
Der langjährig erfahrene Hanfaktivist Steffen Geyer fährt mit einem eigens für die „Cannabiskultour“ umgebauten „Cannabus“ durch ganz Deutschland und veranstaltet in 100 Städten an 100 Tagen mehr als 100 Aktionen rund um die umstrittene Kulturpflanze.
Am 02.06.2012 macht er Halt in Hannover, wo ihm die hiesige Hanfbewegung mit gleich 3 Aktionen zum Thema einen würdigen Empfang bereitet.
Auf der Eröffnungskundgebung um 14 Uhr auf dem Georgsplatz spricht Steffen Geyer über die aktuelle Rechtslage in Deutschland und der EU. Weitere inhaltliche Beiträge sind in Planung. Die Anwesenden können sich vor Ort einen Stempel abholen, für den es am Abend ein kleines Geschenk gibt (T-Shirts, Jointspiele, bunte Bommeln, Blättchen, Tee, Energiebällchen, etc.).
Danach geht es von 15-18 Uhr in die Innenstadt, um mit Kunstaktionen wie Jonglage, Straßenmusik, Clowns, StreetArt und vielem mehr auf die Problematik aufmerksam zu machen und Informationen zu verteilen. Die Hannoveraner (auch die Nichtkonsumenten) dürfen sich auf einen bunten Samstagnachmittag mit einigen Überraschungen freuen.
Ab 18 Uhr findet dann die Abschlussveranstaltung auf der Wiese an der Faustbrücke / Fährmannsinsel in Linden an der Ihme statt. Die Teilnehmer erwartet eine Bühne mit Abschlusskundgebung, Musik, Poetryslam und vielem mehr (aktuelle Infos unter ottmob.chillenodergillen.de). Am „Cannabus“ gibt es eine Tombola mit themenbezogenen Gewinnen. Regionale Unternehmen aus der Hanfbranche werden zur entspannten Atmosphäre beitragen.

Ziel des „OTTMOB Hannover“ und der „Cannabiskultour“ ist es, für ein Umdenken im Umgang mit Hanf zu werben und das Potenzial der Pflanze als Rohstoff, Medizin und Genussmittel zu fördern und zu nutzen. Als Rohstoff bietet Hanf durch seine positiven Eigenschaften unzählige Möglichkeiten der Verwendung, in Form von Papier, Seil, Kosmetik, Dämmmaterial oder Nahrungsmitteln. Als Arzneimittel wird Cannabis bereits mehrfach erfolgreich eingesetzt, der Zugang für die Patienten ist praktisch jedoch fast unmöglich. Die Kriminalisierung und Strafverfolgung der Cannabiskonsumenten verursacht neben den negativen Auswirkungen für den Einzelnen (Verurteilung, Stigmatisierung, Arbeitsplatz- und Führerscheinverlust) immensen wirtschaftlichen Schaden für die Allgemeinheit.
Das Scheitern der Cannabisprohibition steht, auch international, auf vielen Ebenen zur Diskussion, denn durch eine Aufhebung des Verbotes ist nicht nur ein vernünftiger Jugend- und Verbraucherschutz möglich, sondern es wird auch dem Schwarzmarkt und der organisierten Kriminalität der Nährboden entzogen. Von den beachtlichen zusätzlichen Steuereinnahmen im Falle einer legalen (kontrollierten) Abgabe ganz zu schweigen, denn laut Bundesregierung gibt es in Deutschland mindestens 3 Millionen Menschen, die mehr oder weniger regelmäßig Cannabis konsumieren.

Weitere Informationen:
Ottmob-Webseite: http://ottmob.chillenodergrillen.de/
CannabisKultour-Webseite: http://cannabiskultour.de/
Ansprechpartner für Presse vorab und vor Ort:
Steffen Geyer 0178-6594399

1. Mai: Keine Coffeeshops mehr für Touristen; 420: Am Freitag große Demo in Amsterdam gegen den Wietpass

Dienstag, April 17th, 2012

Grafik Banner zum Weedpass Protest am 20.4.2012 in AmsterdamAm 01.05.2012 wird in großen Teilen der Niederlande der Wietpass eingeführt. In den Provinzen Zeeland, Nord-Brabant und Limburg werden die Coffeeshops dann nur noch Cannabis an Niederländer verkaufen, die eine Mitgliedskarte des Shops besitzen. Der Rest des Landes soll bis 2013 folgen.

Dagegen wendet sich eine große Demo am Freitag, den 20.04. um 4:20 h in Amsterdam.

Durch den Ausschluss der Touristen aus den Coffeeshops befürchten viele einen vermehrten Straßenhandel in den Niederlanden.

Auch für die niederländischen Hanffreunde ist das ein Rückschritt, da sie sich für jeden Coffeeshop einzeln anmelden und ihre Daten hinterlegen müssen.

Hier eine Info-Seite zur Demo. Die Aktion ist als „Flash Mob“ geplant, der genaue Ort wird erst eine Stunde vor Beginn bekannt gegeben. Begebt euch also einfach nachmittags rechtzeitig in einen der Amsterdamer Coffeeshops, dann erfahrt ihr, wie es weitergeht.

Und damit es sich lohnt, über´s Wochenende nach Holland zu kommen, haben sich die Shops in Haarlem, östlich von Amsterdam, mit den „Cannalympics“ noch ein Extra-Programm für den Samstag ausgedacht…

Auch der Hanfverband berichtet.

Die Konsumentenvereinigung WeSmoke möchte derweil für die Übernahme der Coffeeshopkultur in das Weltkulturerbe der UNESCO werben. Dazu Informationen an dieser Stelle.

Update zu Freigabe von Drogen: richtig oder unverantwortlich?

Donnerstag, April 12th, 2012
Geändert hat sich nun der Veranstaltungsort und der Tag; statt, – wie
zunächst vorgesehen in der Gaststätte „Altes Brauhaus“ findet die

Veranstaltung nun statt mit:

mit MdB Frank Tempel (DIE LINKE) und Jost Leßmann (Grüne Hilfe Netzwerk e.V.) am
Montag 04. Juni 2012, 19:30 Uhr im Kasino, Südstr. 21,  59557 Lippstadt